Mitgliederversammlung 2019: "Elf Europafreunde sollt ihr sein"

Europa-Union Frankfurt wählt neuen Vorstand

Dateien zum Abruf:

 

1) Rechenschaftsbericht des Kreisvorstandes von 2017-2019 (PDF-Datei)

2) Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung 2019 (PDF-Datei)

 


 

PRESSEMITTEILUNG

 

Europa-Union Frankfurt wählt neuen Vorstand:

 

Elf Europafreunde sollt ihr sein

 

Frankfurt/Main, 01.07.2019 - Klaus Klipp, Vorsitzender der Europa-Union Frankfurt ist einstimmig wiedergewählt worden. Das entschieden die Mitglieder der überparteilichen Organisation jetzt auf ihrer Hauptversammlung, die im Zwei-Jahres-Turnus stattfindet. Dem Vorstand um Klipp, der den Verein, der sich für ein föderalistisches Europa einsetzt, bereits in der letzten Amtsperiode geleitet hat, ist es gelungen, die mehr als 70jährige Europa Union radikal zu erneuern.

 

So ist die Mitgliederzahl um 50 Prozent gewachsen; gleichzeitig erreichte der selbständige Frankfurter Verein, der der überparteilichen Europa Union Deutschland angehört mit einer Reihe von Veranstaltungen und Kooperationen nahezu alle Kreise der Stadtgesellschaft. Die enge Zusammenarbeit mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) sichert dem Verein ebenso wie der europäischen Idee eine zukunftsorientierte Arbeitsplattform.

 

Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden gewählt Marlies von der Malsburg, Europabeauftrage der hessischen Sozialdemokraten (SPD) und Claudia Korenke (CDU), deren jahrzehntelanges Engagement für Israel sich unter anderem in der European Alliance für Israel manifestiert.

 

Die Gründungsväter der 1946 geschaffenen Europa-Union wollten mit ihrer Abkehr von der Willkürherrschaft und der Idee eines demokratischen und rechtsstaatlichen europäischen Bundesstaates die Vergangenheit überwinden. Prominente Persönlichkeiten wie etwa Eugen Kogon, Carlo Schmid, Walter Scheel bis hin zu Wolfgang Schäuble haben die Geschichte der Vereinigung begleitet.  Die in vielen europäischen Ländern als Union der Europäischen Föderalisten vertretene Organisation betrachtet es als ihre Aufgabe, die öffentliche Meinung und die gesellschaftlichen Kräfte für eine Wertgemeinschaft Europa und einen europäischen Föderalstaat zu gewinnen.

 

"Wir leben in einer konfrontativen Zeit; die große Mehrheit aller Europäer erwarten eine handlungsfähige EU, die stark gewachsene Wahlbeteiligung in den Unionsstaaten hat gezeigt, dass die Menschen das auch ernst meinen. Doch die Regierungen die Regierungschefs wollen das Rat zurückdrehen und wie früher im Hinterzimmer ihr Süppchen zu kochen, sei es aus Angst vor 'Wichtigkeitsverlust', sei es aus Hilflosigkeit vor der Zukunft" so Klipp. "Umso mehr müssen wir uns in Frankfurt, der internationalsten  und damit europäischsten Stadt Deutschlands, für eine transparente und demokratische EU engagieren".

 

In weitere Funktonen des aus 11 Personen bestehenden Vorstandes wurden gewählt: Schriftführer Dr. Anke Frankenberger, Schatzmeister Sabine Repenning, Beisitzer Javier Lopez Capapé, Monika Weigand, Tilmann Hartung, Felix Biernot, Verena David, Andreas Kastl.

 

Für weitere Fragen:

Klaus Klipp, E-Mail: ffm.eud(at)gmail.com, Mobil: 0170 346 78 48